Englische Lebensversicherung

Mehr als eine Alternative zur deutschen LV

  • Meist deutlich höhere Renditen
  • Staatlich zugelassene Produkte mit Garantien
  • Kapitalbildende & fondsgebundene Tarife verfügbar
  • Viele Versicherer & Testsieger Tarife mit im Vergleich
  • Seit 2005 tausende zufriedene Kunden

Was ist die Englische LV?


Die Englische Lebensversicherung, auch als Britische Lebensversicherung oder Englische LV, bekannt, ist ein Oberbegriff für verschiedene Lebens- und Rentenversicherungsprodukte von Versicherern, die ihren Sitz in Großbritannien haben. Mittlerweile können englische Lebensversicherungen aber auch Kunden in anderen EU-Mitgliedsstaaten angeboten werden.

Besonderheiten der Englischen LV


Die Englische LV gilt als Spezialform der Lebensversicherung, da deren Kapitalanlagepolitik sich von der anderer europäischer Versicherer unterscheidet. Die Grundunterschiede liegen in den Garantieleistungen:

Klassische Lebensversicherung Englische LV
Hohe Ablaufleistungen werden garantiert Garantien für Ablaufleistungen meist nur in geringer Höhe
Hohe Rückkaufswerte werden garantiert Garantie von Rückkaufswerten oft nicht vorhanden

Durch die grundsätzlich verringerten Garantieleistungen bei der Englischen LV hat diese natürlich einen größeren Spielraum bei der Kapitalanlage. Daher können Englische LVs auch wesentlich größere Anteile der Gelder in sehr schwankende Werte, wie Aktien, investieren. Allerdings bleibt auch die Englische LV an die EU-weit geltende Obergrenze für Aktieninvestments von derzeit 35 Prozent der gesamten Kapitalanlagen gebunden.

Höhere Renditen bei Englischer LV?


Durch die hohen Investments in stark schwankende Werte konnten Anbieter der Englischen LV in der Vergangenheit teils sehr hohe Renditen erzielen. Diese kamen im Rahmen der Überschussbeteiligung zumindest teilweise den Versicherten zugute. Bei sehr kurzen Laufzeiten einer Englischen LV konnte diese in der Vergangenheit wesentlich höhere Renditen erzielen als klassische Lebensversicherungen. Auf die üblicherweise langfristigen Lebensversicherungsverträge mit Laufzeiten von zum Teil mehreren Jahrzehnten gerechnet, nähern sich die Renditen von Englischer LV und klassischer Lebensversicherung aber wieder an. Daher sollten Interessenten im Vorfeld eine detaillierte Risiko-Nutzen-Analyse durchführen und sich erst danach für die Englische LV oder eben auch gegen diese entscheiden. Wer auf der Suche nach Sicherheit ist, sollte von dieser Lebensversicherung jedoch die Finger lassen, da keine oder geringe Garantien gegeben werden. Das heißt für den Einzelnen: Wer monatlich einen bestimmten Betrag in die Englische LV investiert, kann nie sicher sein, dass er am Ende der Laufzeit ein bestimmtes Kapital zur Verfügung hat. Die Garantiewerte sind deutlich niedriger, als bei klassischen Lebensversicherungen, die tatsächlichen Werte können aber deutlich höher ausfallen.

Welche Anbieter gibt es für die Englische LV?


Die Englische LV wird mittlerweile von zahlreichen Anbietern angeboten. Zu den bekanntesten gehören derzeit:

  • Canada Life
  • Friends Provident
  • Royal London
  • Legal & General
  • Clerical Medical
  • Standard Life und
  • MGM

Englische LV bietet gleiche Steuervorteile wie klassische Varianten


Auch hinsichtlich der steuerlichen Vorteile, die mit einer Lebensversicherung einhergehen, gibt es kaum Unterschiede. Die Harmonisierung innerhalb der EU sorgt dafür, dass Versicherte auch bei der Englischen LV die Steuervorteile einer Lebensversicherung für sich nutzen können. Voraussetzung ist allerdings eine Mindestvertragslaufzeit von zwölf Jahren. Die Beiträge können in der Steuererklärung als Sonderausgaben im Bereich der Vorsorgeaufwendungen geltend gemacht werden. Die Auszahlung erfolgt im Rentenalter, je nach Vertrag mit 60 bis 67 Jahren.

Ratgeber FAQ
Hier die Tarife vergleichen