Gebührenfreie Hotline Info
  vti0800   vti8000   vti777
Haben Sie eine Frage oder kommen Sie an einer Stelle nicht weiter? Rufen Sie uns an oder nutzen Sie unser Kontaktformular. Unser Service-Team freut sich auf Ihre Anfrage!
  • Teilen

Riester-Rente

Jetzt die staatliche Förderung nutzen!

  • Mindestbeitrag von 5 Euro monatlich
  • Sonderzulagen und Steuervorteile
  • Garantierte lebenslange monatliche Rente
  • Kinderzulage für jedes Kind
  • Viele Tarife und wertvolle Tipps

Die Riester Rente

Zur privaten Altersvorsorge zählt auch die Riester Rente. Sie wird von Versicherungsexperten als eine der besten Vorsorgemöglichkeiten bezeichnet. Die Zulagen, die Vater Staat gewährt, sind dabei der bekannteste Vorteil. Doch oftmals wird die Riester Rente aufgrund der hohen Verwaltungskosten kritisiert. Dabei gibt es durchaus einige Tarife, die Sinn machen.

Für wen eignet sich die Riester Rente?

Vorwiegend richtet sich die Riester Rente an Personen mit niedrigeren Einkommen. Sie profitieren von den vielfältigen Zulagen, die als Grundzulage für den Sparer selbst und als Kinderzulage für jedes kindergeldberechtigte Kind gewährt werden. Selbst Geringverdiener können mit einem vergleichsweise niedrigen Mindesteigenbeitrag die hohen Zulagen erhalten. Für Besserverdienende macht die Riester Rente in erster Linie aus steuerlicher Sicht Sinn, können sie doch bis zu 2.100 Euro jährlich von der Steuer absetzen

Welche Zulagen werden gewährt?

Grundsätzlich gibt es in der Riester Rente zwei Varianten der Zulagen:

  1. 1. Die Grundzulage
  2. 2. Die Kinderzulage

Die Grundzulage beträgt 154 Euro pro Jahr. Für jedes Kind, das vor 2008 geboren ist und Anspruch auf Kindergeld hat, gibt es noch einmal 185 Euro pro Jahr. Kinder, die später geboren wurden, erhalten sogar Zulagen von 300 Euro jährlich. Bei der jährlichen Einkommenssteuererklärung prüft das Finanzamt, ob die Zahlung der Zulagen oder eine Steuererstattung im Einzelfall günstiger ist.

Voraussetzungen für die Zulagen

Um in den Genuss der Zulagen in der Riester Rente zu gelangen, müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt werden.

  • Nur Personen, die in der gesetzlichen Rentenversicherung versichert sind, können die Zulagen erhalten. Selbstständige, die sich haben befreien lassen, sind demzufolge nicht zulagenberechtigt, es sei denn, ihr Ehepartner ist zulagenberechtigt. Dann profitieren sie von ihm mit. Auch Beamte können in den Genuss der Förderungen kommen.

  • Der Mindesteigenbeitrag muss gezahlt werden. Dieser liegt bei Geringverdienern bei mindestens 60 Euro pro Jahr. In allen anderen Fällen gilt: Vier Prozent des Bruttojahreseinkommens aus dem Vorjahr müssen in den Riester Vertrag eingezahlt werden, um die volle Förderung zu erhalten. Wer weniger zahlt, erhält auch die Förderung nur anteilig.

FINANZtest-online sagt:

"..Sicher ist: Die gesetzliche Rente allein wird im Alter für viele nicht ausreichen. Sicher ist aber auch: Für Riester-Verträge gibt es Zulagen, Steuervorteile und Garantien, die diese Sparformen interessant machen. . .." (03.04.2017)

Welche Möglichkeiten zum Riestern gibt es?

Wer eine Riester Rente abschließen will, kann hierbei verschiedene Möglichkeiten nutzen. Die grundlegenden Varianten dabei sind:

  • Rentenversicherung,

  • Banksparplan,

  • Fondssparplan,

  • Bausparvertrag und

  • Wohn-Riester bzw. Riester-Darlehen.

Die klassische Rentenversicherung gehört dabei zu den teuersten Varianten. Gut 15 Prozent der Beiträge entfallen auf die Verwaltungs- und Vertriebskosten sowie die Abschlussgebühren. Beim Banksparplan sind die Kosten dagegen deutlich niedriger. Sie werden meist über einen Zinsabschlag finanziert und auch beim Wechsel sind die Kosten sehr günstig. Die Verwaltungs- und Abschlusskosten entfallen hier nahezu gänzlich.

Beim Fondssparplan bieten sich, eine entsprechende Laufzeit vorausgesetzt, höhere Renditen, allerdings sind auch die Kosten sehr hoch. Schon beim Kauf der Fondsanteile fällt oft ein Aufschlag bis zu fünf Prozent an, das Management der Fonds schlägt noch einmal mit im Schnitt 1,94 Prozent zu Buche.

Wer sich für den Bausparvertrag entscheidet, muss mit einer Abschlussgebühr von einem Prozent der vereinbarten Bausparsumme rechnen. Bis zu 30 Euro jährlich können für die Kontoführungsgebühr anfallen und sollte ein Darlehen in Anspruch genommen werden, werden dafür Zinsen und Darlehensgebühren fällig.

Beim Wohn-Riester bzw. dem Riester-Darlehen lassen sich die Kosten für die Finanzierung von Wohneigentum senken. Zinsen und Tilgung sind wie bei einem herkömmlichen Darlehen zu zahlen, die Zulagen hingegen tilgen das Darlehen zusätzlich.

Vor- und Nachteile der Riester Rente

Wie jede Medaille zwei Seiten hat, so kann natürlich auch die Riester Rente mit zahlreichen Vor- und Nachteilen aufwarten. Die wichtigsten haben wir im Folgenden zusammengestellt.

Vorteile der Riester Rente

Die wichtigsten Vorteile der Riester Rente lassen sich grob in die folgenden Bereiche gliedern:

  1. Steuerliche Vorteile

Die steuerlichen Vorteile ergeben sich daraus, dass bis zu 2.100 Euro pro Jahr als Sonderausgaben steuerlich geltend gemacht werden können. Die Zulagen sind darin bereits enthalten.

  1. Kapitalgarantie

Sie besagt, dass mit dem Renteneintritt alle eingezahlten Beiträge sowie die geflossenen Zulagen zur Verfügung stehen. Es besteht also keine Gefahr eines Verlustes eingezahlter Gelder.

  1. Zulagen

Die bereits genannten Zulagen sind ein klarer Vorteil der Riester Rente. Eine Mutter mit zwei Kindern, wovon eines vor und eines nach 2008 geboren wurde, erhält eine Zulage in Höhe von stolzen 639 Euro pro Jahr – geschenkt.

  1. Hohe Förderungsquote

Draus ergibt sich eine sehr hohe Förderungsquote, die je nach Einkommen, Anzahl der Kinder und Familienstand der Versicherten zwischen 25 und 90 Prozent betragen kann.

  1. Ruhestellung des Vertrags ist möglich

Ebenfalls ist jederzeit eine Ruhestellung des Vertrags möglich. In dieser Zeit müssen keine Beiträge gezahlt werden. Allerdings gibt es dann auch keine Zulagen mehr. Dafür spart man sich hohe Einbußen, die durch die vorzeitige Kündigung entstehen würden.

  1. Pfändungs- und Insolvenzschutz

Sollte es zu einer Pfändung, Insolvenz oder Arbeitslosigkeit kommen, kann das Vermögen aus der Riester Rente nicht genutzt werden. Es gehört zum geschützten Vermögen und darf auch bei Hartz IV Bezug nicht angerechnet werden.

  1. Einmalzahlung

Die Riester Rente ist zwar als Rentenversicherung angedacht, aber es besteht die Möglichkeit, eine Einmalzahlung mit dem Renteneintritt zu vereinbaren. Diese kann maximal 20 Prozent des zur Verfügung stehenden Kapitals betragen, wenn der Vertrag vor 2005 abgeschlossen wurde. Bei neueren Verträgen sind es sogar bis zu 30 Prozent.

  1. Stabile Rentenzahlungen – ein Leben lang

Die Riester Rente steht lebenslang zur Verfügung und darf grundsätzlich nicht gesenkt werden.

  1. Hinterbliebenenschutz integriert

Zudem wird der Hinterbliebenenschutz durch entsprechende Vereinbarungen integriert. Während der Auszahlphase erhalten Angehörige auch nach dem Ableben des Versicherten weiterhin Zahlungen, sofern die Rentengarantiezeit noch nicht abgelaufen ist. Während der Ansparphase erhalten Angehörige dagegen das Vorsorgekapital, das bis dato aufgebaut wurde, wenn der Versicherte stirbt auf den eigenen Vertrag übertragen oder ausgezahlt. In letzterem Fall müssen Zulagen und Steuervorteile jedoch zurück gezahlt werden.

  1. Berufseinsteiger Bonus

Für Personen unter 25 Jahren, die nach dem 31.12.1982 geboren sind, gibt es seit 2008 den Berufseinsteiger Bonus. Dieser sieht eine einmalig um 200 Euro erhöhte Grundzulage vor.

Nachteile der Riester Rente

Trotz der Vielzahl der Vorteile gibt es auch jede Menge Nachteile bei der Riester Rente. Zu ihnen zählen unter anderem:

  • Jahresbeitrag wird begrenzt: Mehr als 2.100 Euro an Einzahlungen können nicht steuerlich geltend gemacht werden.

  • Vererbbarkeit ist eingeschränkt: Das angesparte Kapital kann während der Ansparphase und bei Tod des Versicherten nur als Guthaben auf den Riester Vertrag des Ehepartners übertragen werden. Soll das Guthaben an die Erben ausgezahlt werden, gehen die staatlichen Zulagen ebenso wie die Steuervorteile verloren.

  • Hohe Abschlusskosten: Immer wieder werden die Abschluss-, Vertriebs- und Verwaltungskosten kritisiert, die zu hoch sind. Sie werden auf die Einzahlungen in den ersten fünf Jahren gleichmäßig verteilt.

  • Rentenzahlung unterliegt der Steuerpflicht: Die später ausgezahlten Renten sind voll zu versteuern. Allerdings liegt der persönliche Steuersatz im Alter oft niedriger.

  • Auszahlungen finden nur innerhalb der EU statt: Wer also den Lebensabend außerhalb der EU verbringen will, muss alle erhaltenen Förderungen zurückzahlen.

  • Hohe Lebenserwartung prognostiziert: Bei der Riester Rente gehen die Versicherer von einer sehr hohen Lebenserwartung aus. Dadurch sinken die monatlichen Rentenbezüge. Wer früher stirbt, hat demnach eine zu geringe Rente erhalten.

  • Auszahlung erst ab Mindestalter: Die Auszahlung kann frühestens ab dem 60. Lebensjahr erfolgen, bei ab 2012 abgeschlossenen Verträgen frühestens ab dem 62. Lebensjahr. Vorher hat man keine Zahlungen zu erwarten.

  • Komplizierte Vertragsgestaltung: Die Verträge sind sehr kompliziert gestaltet, so dass die Gefahr besteht, ohne die entsprechende Beratung an einen Vertrag zu gelangen, dessen Kosten höher als die staatlichen Zulagen sind.

Tipp der Redaktion

Mit der geförderten Riester Rente machen im Endeffekt alle die Anspruch auf Förderung und Kinderzulage haben ein gutes Geschäft. Gerade für Sparer mit kleinen monatlichen Beiträgen ist es dank der staatlichen Zulagen möglich eine vernünftige private Zusatzrente aufzubauen.

Kündigung und Wechsel der Riester Rente

Soll eine Riester Rente gekündigt werden, ist dies grundsätzlich jederzeit möglich. Allerdings sollte diese Entscheidung wohl überlegt sein. Zum Einen werden bei der kompletten Kündigung ohne Abschluss eines Neuvertrags alle staatlichen Zulagen zurückgefordert. Zum Anderen müssen die hohen Abschluss- und Verwaltungsgebühren gezahlt werden. Sie werden von den Versicherern nicht erstattet.

Ähnlich sieht es bei einem Anbieterwechsel aus, wobei hier auf die Rückforderung der bereits gewährten Förderung verzichtet wird. Allerdings fallen die meisten Kosten gerade in den ersten Jahren an und so ist auch der Wechsel mit massiven Verlusten verbunden.

Vertrag ruhend stellen

Die bessere Alternative ist in beiden Fällen, den Vertrag ruhend zu stellen. Dann werden zwar keine Einzahlungen mehr geleistet, aber die bereits gezahlten Abschluss- und Verwaltungskosten gehen nicht verloren. Auch müssen die bereits gewährten Zulagen nicht zurückgezahlt werden. Darüber hinaus kann jederzeit bei einem anderen Anbieter ein neuer Riester Vertrag abgeschlossen werden.